Presse

Leider wird selten ausgewogen und fachlich richtig über Impfungen berichtet. Die meisten Journalisten kennen sich nicht mit dem komplexen Thema rund ums Impfen aus, drucken aber dennoch die einseitigen Informationen der Impfbefürworter vorbehaltlos ab. Auch eine angemessene Darstellung der impfkritischen Argumente findet nicht statt. Eine ergebnisoffene Diskussion über die verschiedenen Impfstoffe und Risikobewertungen wird verweiget.

Wir kennen keine andere staatliche Intervention (indirekte Impfpflicht, Impfmobbing, etc.) die formal, ohne Einwilligung als Körperverletzung gilt, bei der in ähnlicher Weise eine öffentliche Diskussion über Sinn, Wirkung und Risiken von staatlichen Einrichtungen und den Medien derart unterdrückt wird. Selbst vor Wissenschaftlern, die sich kritisch zu Impfungen äußern, macht die mediale Hetzjagd nicht Halt.

Darum bitten wir nur ernstgemeinte Presseanfragen an uns zu richten und weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir den Gesprächskreis als Privatpersonen betreiben und somit das Presserecht für Privatpersonen vollumfänglich gilt. Die Inhalte dieser Webseite dürfen zitiert werden, solange die Zitierregeln eingehalten und die Inhalte nicht aus dem Kontext gerissen werden. Persönliche Interviews geben wir nur mit einem Interviewvertrag.

Wir erlauben uns ab und an einen Artikel oder Beitrag in den Medien zu kommentieren:

Wenn es die Zeit zulässt, schreiben wir auch mal einen Leserbrief zu einem Artikel. Leider werden diese überwiegend nicht abgedruckt, meist aus nicht nachvollziehbaren Gründen.