Anfrage an Gesundheitsminister Spahn

Unser befreundeter impfkritischer Gesprächskreis aus Gottmadingen hat eine Anfrage an den Bundesgesundheitsminister Jens Span geschrieben. Diese Anfrage hat es in sich:

 

Sehr geehrter Herr Spahn,

Zunächst einmal bitte ich Sie, sich ehrlich zu fragen, wie lange Sie sich mit der Thematik des Impfens beschäftigt haben und woher Sie Ihr Wissen nehmen. Denn es gehört dazu immer sich beide Seiten anzuhören und sich in beide Richtungen (pro und contra) zu informieren. Sich auch die Leidensgeschichten betroffener Eltern von impfgeschädigten Kindern anzuhören. (Z.B. Datenbank für Impfschäden)

Tatsache ist auch, dass man durch die Impfung keine ausreichende, lebenslange Immunität erreichen kann. Das heutige Haupterkrankungsalter liegt zwischen 19 und 39 Jahren. In diesem Alter gibt es häufiger Komplikationen als bei Menschen, die die Krankheit im Kleinkind bis Grundschulalter durchmachen. Diese Verschiebung des Auftretens hat auch aus schulmedizinischer Sicht ihre Ursache in der Impfung. Impft man aber jetzt bereits kleine Babys, bekämpft man nicht die Krankheit an sich damit, sondern das Problem des Auftretens der Krankheit wird lediglich nach hinten verschoben. Kindern wird somit die Möglichkeit genommen die Krankheit durchzumachen und sich damit lebenslange Immunität aufzubauen. Auch kann nur durch das Durchmachen der Krankheit der Nestschutz, den eine Mutter an ihr Neugeborenes weitergeben kann, entstehen. Nicht aber durch Impfung! Und daher zählt das Agument des Herdenschutzes nicht!

Dem Herdenschutz-Argument widerspricht sich auch, dass 12, 6 % der Kinder und Jugendliche nach der 2. (!) MMR Impfung nicht ausreichend Antikörper haben und sogenannte Impfversager sind (STIKO). Diese können andere anstecken, ebenso wie frisch Geimpfte andere anstecken können. Eine Impfpflicht geht an dem Problem komplett vorbei. Der Anteil der Erwachsenen (18-64 J.) weisen laut der DEGs Studie des RKI eine Impfrate von 38% vor, für EINE Masernimpfung! Herdenimmunität bezieht sich nur durch natürlich Immunität und kann nicht durch Impfen entstehen. Diese Situation hatten wir noch nie, dass echte Immunität ausläuft, diese natürlich immunen älteren Menschen weniger werden und lediglich geimpfte Menschen nachrücken.

Laut unserem Grundgesetz Artikel 2, Absatz 2 hat jeder das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. In welchem Verhältnis steht es denn, massenhaft Kinder durchimpfen zu lassen und sie so den enormen Risiken der Nebenwirkungen auszusetzen? Wenn es gerade einmal um die 500 (Masernerkrankungen, nicht Todesfälle) bis jetzt in diesem Jahr gab? In Deutschland waren es 532 Fälle, was 0,00064% der Bevölkerung entspricht. 0,00064% und es wird von einer Epidemie gesprochen? Da kann doch etwas nicht stimmen!

Im Beipackzettel der Dreifach-Impfung Priorix (Mumps-Masern-Röteln) ist angegeben, dass einer von 1000 an einer Gehirnentzündung erkrankt. Dort sind sämtliche Reaktionen, Krankheiten gelistet, vor welchen die Impfung doch eigentlich schützen soll!

Die Masernimpfung ist eine mit lebendigen Viren, die in die Zellkerne der Nervenzellen vordringen. Niemand kann den weiteren Einfluss dieser Viren kontrollieren! Impfungen enthalten auch immer Giftstoffe!

Bei der "jetzigen" gesetzlichen Regelung werden bei einer Impfpflicht, unser Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit, zeitlich und örtlich eingeschränkt. Das bedeutet, dass eine Impfpflicht wieder aufzuheben ist, wenn die epidemische Verbreitung im Gebiet der Impfplicht nicht mehr gegeben ist. Diese Regelung ist mit unserer Verfassung vereinbar. DAGEGEN zielt die neu angestrebte Regelung auf eine generelle Impfpflicht ab. Und zwar zeitlich und örtlich. Und das ist mit unserer Verfassung schlicht nicht vereinbar, weil es nicht nur die erlaubte "Einschränkung" (Epidemie in best. Bereich) geben soll, sondern eine Abschaffung. Denn eine Epidemie gibt es nicht. Die Erkrankungszahlen bewegen sich im Rahmen der normalen Schwankungen und liegen sogar weit unter dem möglichen Maximum innerhalb des Schwankungsbereichs.

Die Impfpflicht wird also nicht wegen einer akuten und außergewöhnlichen Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung eingeführt, sondern weil sich die Bundesregierung gegenüber der WHO zu etwas verpflichtet hat. Und da mit einer generellen Impfpflicht gegen Masern gleich mehrere Artikel des GG mit "abgeschafft" werden, bin nicht nur ich sehr besorgt und frage mich, warum ein grundgesetztreuer Politiker/ grundgesetztreue Politikerin sowas unterstützt?

Denn eines haben die Impflichten in europäischen Ländern gezeigt. Die Erkrankungen werden steigen und nicht sinken. Und das dauerhaft, wodurch die "Abschaffung" aller berührten Grundrechte auch ohne Streichung aus dem GG erreicht wird. Was sagen Sie dazu?

Italien hat 2017 die Impfpflicht eingeführt und sind nach wie vor unter den Top-Ten Ländern mit den meisten Masernfällen weltweit. (impf-info.de )

Ist irgendwo definiert ab welcher Anzahl an Erkrankungen und Todesfällen eine Einschränkung im Grundgesetz notwendig sein kann?

Warum wird kein Einzelimpfstoff zur Verfügung gestellt? So müssen sogar Kinder gegen eine 3-Fach Impfung geimpft werden, die bereits Röteln oder Mumps durchgemacht haben, was ein unnötiges Zusatzrisiko darstellt.

Wussten Sie, dass seit dem Jahr 2000 mehr als 3.600 leichte und schwere Nebenwirkungen, 55 dauerhafte Schäden und 22 Todesfälle im Zusammenhang mit der Masernimpfung an das Paul-Ehrlich-Institut gemeldet wurden? (www.pei.de )

In Frankreich sind 26% der an Masern Erkrankten vorher geimpft gewesen.

Eine Impfpflicht wird auch viele vor den Kopf stoßen, die nichts gegen Impfungen allgemein haben. Eine Impfpflicht wird auch viele treffen, die im sozialen Bereich arbeiten, wo sowieso bereits Fachkräftmangel ist. Wer überzeugt ist, nicht zu impfen, wird eher seinen Beruf aufgeben als sich impfen zu lassen. Was, wenn es noch weniger Erzieher/innen, Lehrer/innen, Krankenpfleger/Krankenschwestern, Altenpfleger/Altenpflegerinnen, Hebammen usw. gibt, als es ohnehin schon gibt?

Nebenwirkungen werden nur selten anerkannt, Betroffene kämpfen oft jahrelang.

Ich appelliere an Ihren Verstand und ihr Mitgefühl. Mein Baby ist ein sehr gesundes und fröhliches Kind. Ich möchte ihn nicht impfen lassen. Ich möchte nicht, dass derart in das Leben meines Kindes eingegriffen wird. Warum kämpfen Politiker nicht für unsere körperliche Unversehrtheit wie es uns das Grundgesetz garantiert? Ein Impfzwang ist ein Verstoß gegen Artikel 1 GG Menschenwürde. Ungeimpfte werden gemobbt, diskriminiert, als Verschwörungstheoretiker betitelt. Wir sind infomierte Menschen, die das Beste für ihr Kind wollen und wollen das Recht, frei entscheiden zu können, was das Beste aus unserer Sicht für UNSERE Kinder ist. Es ist MEIN Kind. Wo führt das hin, wenn Eltern so etwas gesundheitlich gravierendes nicht mehr entscheiden dürfen? Wenn ich mein Kind nicht impfen lasse, wird es mir dann weggenommen? Wie wird das ganze umgesetzt werden? Was, wenn es zwangsgeimpft wird und dann aufhört zu atmen? Es gibt viele Ärzte, die gegen eine Pflicht sind. Es gibt Ärzte, die Impfschäden bei Kindern erlebt haben und es nicht leugnen, dass so etwas häufiger vorkommt, als es öffentlich bekannt gemacht wird.

Wenn man keine Kontrolle mehr hat was mit seinem Körper gemacht wird, dann bleibt einem nichts mehr übrig! Mein Körper gehört MIR und jetzt? Soll ich tatenlos zusehen, wie meine Kinder und meine Familie im Namen des Gesetzes "zwangsvergewaltigt" werden?

Zu welchen Eingriffen wird der Mensch künftig noch gezwungen werden? Wo fängt es an, wo hört es auf..?

Ich bitte Sie inständig, sich ausgiebig kritisch selbst zu informieren. Fragen Sie sich, was eine Impfpflicht bewirken soll, wenn eine Herdenimmunität dadurch ohnehin nicht erreicht werden kann. Sie machen sich mit schuldig wenn sie für so ein Gesetz stimmen. Wir sind viele, die dagegen ankämpfen werden.

Denken Sie an all die Kinder, die durch eine kommende Pflicht zwangsgeimpft werden müssten und ob Sie so etwas gravierendes an deren Gesundheitszustand wirklich ändern wollen. Außerdem bitte ich Sie der Frage nach zu gehen, was passiert mit den Eltern und deren Kinder die ihr Kind nicht impfen wollen? Zahlt man mehrmals Strafe und wenn man der Aufforderung zu Impfen nicht nachkommt, was passiert dann mit den Kindern? Werden sie von den Eltern weggerissen, festgehalten gegen ihren Willen und zwangsgeimpft? Also quasi missbraucht vom Staat? Und was passiert, wenn dann mit dem Kind etwas passiert nach der Impfung? Wie wird es genau ablaufen wenn eine Imfpung verpflichtend wird? Und denken Sie darüber nach, ist es das alles wert bei einer nicht vorhandenen Epidemie? Nochmal: In Deutschland waren es 532 Fälle, was 0,00064% der Bevölkerung entspricht. Und das Argument der Herdenimmunität ist weiter oben beschrieben widerlegt worden.

Ich bitte um die Beantwortung meiner Fragen bis zum 04.10.2019 .

Mit hoffnungsvollen Grüßen

Jennifer H.

 

Als Antwort auf die Anfrage kam am 07.10.2019 folgende Mail:

 

Sehr geehrte Frau Jennifer H.,

vielen Dank für Ihre Nachricht.
Diese habe ich aufgrund der fachlichen Zuständigkeit an das Bundesministerium für Gesundheit weitergeleitet. Ich bitte um Verständnis dafür, dass die Bearbeitung Ihres Anliegens aufgrund der hohen Anfragenzahl einige Zeit in Anspruch nehmen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Tammo Nieter

 

Jennifer H. wird regelmäßig nachhaken. Sobald eine Antwort vorliegt, werden wir diese hier veröffentlichen.